Krainer: OECD-Bericht zu Abgabenquote unterstreicht SPÖ-Politik

Wien (SK) - Als klaren Beleg für die Forderungen der SPÖ, Steuern auf Arbeit zu verringern, dafür aber Vermögen stärker zu belasten, sieht SPÖ-Budgetsprecher Jan Krainer den jüngsten OECD-Bericht zur Abgabenquote. Die OECD kritisiert die im Schnitt der OECD-Staaten zu hohe Abgabenlast auf Einkommen in Österreich. Es sei daher klar, dass bei der Steuerreform 2010 eine Strukturreform durchgeführt werden muss, um vor allem die kleinen und mittleren Einkommen zu entlasten und wie auch in vielen anderen Staaten der OECD die Vermögen stärker in die Finanzierung des Steuersystems einzubeziehen. Die Einnahmen aus Grund-, Vermögens-, Schenkungs- und Erbschaftssteuern liege im OECD-Schnitt nämlich mehr als dreimal so hoch wie in Österreich, schloss Krainer. (Schluss) gd/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004