Vilimsky: Bau der "L601neu" dringend erforderlich

Ländlicher Raum ist Stiefkind der politischen Entscheidungsträger

Wien (OTS) - FPÖ-Verkehrssprecher NAbg. Harald Vilimsky fordert nachdrücklich die Forcierung des Bauprojektes "L601neu". Die Weststeiermark sei ohnedies eine überaus strukturschwache Region, so der freiheitliche Verkehrssprecher, und es bestünde zweifellos der Bedarf an mehr Nachhaltigkeit in der Entwicklung des Gebietes, um auch Investitionen in die örtliche Infrastruktur zu forcieren.

Die bereits bestehende L601 (Schröttenlandesstraße) verläuft durch das Lassnitztal und soll parallel zur Koralmbahn zur zweispurigen Schnellstraße ausgebaut werden. "Das brächte eine wesentliche Entlastung der B 76 und somit gleichzeitig auch eine Verflüssigung des Pendlerverkehrs mit sich", so Vilimsky. Von der Verringerung der Umwelt- und Lärmbelastung ganz zu schweigen.

"Mit der "L601neu" würde die Weststeiermark über einen leistungsfähigen Autobahnzubringer zur Phyrnautobahn (A9) verfügen. Bisher haben die zuständigen politischen Entscheidungsträger eine Finanzierung des Projektes abgelehnt. Der ländliche Raum ist für die Verantwortlichen offensichtlich ein Stiefkind. Mit der Verhinderung dieses Straßenprojektes zeige sich erneut das lahmlegende Wesen der Bundesregierung", prangert Vilimsky an.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007