"Tag der Lehre": ÖGJ fordert rasche Umsetzung der Ausbildungsgarantie

Verkürzung der Probezeit für Lehrlinge statt erleichterter Kündigung

Wien (ÖGJ/ÖGB) - Am "Tag der Lehre", der am Freitag, den 19. Oktober begangen wird, werden Politiker aller Parteien auf die Qualität der dualen Lehrausbildung hinweisen. "Dabei darf man aber nicht vergessen, dass auch junge leistungsstarke Menschen, die sich für eine Lehre begeistern, oft vor verschlossenen Türen stehen", erinnert der Vorsitzende der Österreichischen Gewerkschaftsjugend (ÖGJ), Jürgen Michlmayr. Ende September 2007 waren insgesamt 32.433 Jugendliche arbeitslos gemeldet; 6.923 Lehrstellensuchenden standen 4.759 offene Lehrstellen gegenüber. "Die Ausbildungsgarantie für alle Jugendlichen, die die Bundesregierung abgegeben hat, muss daher raschest eingelöst werden", fordert Michlmayr.++++

Jetzt ist die schnelle Umsetzung des Sozialpartnerpakets "Arbeitsmarkt - Zukunft 2010" angesagt, damit die Ausbildungsgarantie wie geplant im Jahr 2008 Wirklichkeit werden kann. "Dieses Maßnahmenpaket beinhaltet wichtige Vorschläge für die Zukunftsfähigkeit der beruflichen Ausbildung", so Michlmayr, der dabei insbesondere die Erhöhung der Zahl der Ausbildungsplätze bei den selbstständigen, überbetrieblichen Einrichtungen hervorhebt und die Schaffung der Implacement-Stiftungen im Rahmen des AMS begrüßt.

Die Umwandlung des Blum-Bonus in die so genannte Zukunftsförderung sieht Michlmayr ebenso positiv, da damit endlich die von der ÖGJ lange geforderte Abkehr vom reinen Gießkannenprinzip umgesetzt wird. "Die Bindung der Auszahlung an die Einhaltung von Qualitätskriterien in der Lehre ist ein wichtiges Signal für Auszubildende und AusbildnerInnen", so Michlmayr.

Ein Viertel der Lehrverträge wird vorzeitig gelöst

Michlmayr sieht allerdings auch einen Punkt im Sozialpartnerpaket, den er lieber nicht als umgesetzt sehen würde: "Das Feuern von Lehrlingen darf nicht weiter zunehmen." Rund ein Viertel aller Lehrverträge wird schon jetzt vorzeitig aufgelöst, meistens unter dem Titel "einvernehmlich". Die ÖGJ fordert hingegen, dass die Probezeit für Lehrlinge von derzeit drei Monaten wieder auf einen Monat verkürzt wird.(fk)

ÖGB, 18. Oktober 2007 Nr. 628

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Florian Kräftner
Tel.: (++43-1) 534 44/290 DW
Fax: (++43-1) 533 52 93
http://www.oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002