PPV Industrie im 1. Halbjahr 2007: Umsatzplus von 5,1 Prozent

Importe wuchsen kräftig - Einbußen durch hohe Rohstoff-, Energie- und Rohstoffkosten

Wien (PWK780) - Mit einem Produktionswert von knapp 1 Mrd. Euro konnte die PPV Industrie im 1. Halbjahr 2007 ihren Umsatz um 5,1% steigern. Mengenmäßig wurde ein 3%iges Wachstum auf 550.000 to erreicht. Während die Exporte bei knapp 600.000 to (- 0,1%) stagnierten, wuchsen die Importe mit 10,5% kräftig und erreichten 485.000 to.

Die PPV Industrie war im ersten Halbjahr 2007 gut beschäftigt, die Produktion lief in allen Branchen auf hohem Niveau. Der Beschäftigtenstand ist angesichts der guten Auslastung um + 1,0% auf 9.400 Mitarbeiter angestiegen.

Trotz der guten Auftragslage hatten die Papierverarbeiter durch strukturelle Veränderungen in der Kundenindustrie auch Einbussen in Kauf zu nehmen. Die verhaltene Steigerung des Produktionswertes zeigt, dass Kostenerhöhungen auf der Rohstoffseite, bei Energie und Transportlogistik nur mit beträchtlicher Verzögerung und in manchen Bereichen nur zum Teil über die Produktpreise weitergegeben werden konnten.

Im Verpackungssektor wurde bei einer Mengensteigerung von knapp 3% ein Wertzuwachs von 9,3% erreicht, was die in diesem Bereich besonders massiven Kostensteigerungen bei WP-Rohpapieren und Karton, Kunststoffen und Aluminium widerspiegelt. Bei vielen Unternehmen besteht noch Nachholbedarf, um durch Überwälzung der Kostensteigerungen in die Produktpreise eine ausreichende Wertschöpfung zu erreichen.

Im Außenhandel steht dem Stagnieren der Exporte durch Produktionen in ehemaligen Exportrelationen ein rasantes Wachsen der Importe gegenüber. Insbesonders im Packagingbereich ging das Wachstum am Inlandsmarkt an ausländische Mitbewerber verloren. Das Zusammenwachsen der Märkte hat starken Importdruck und hohe Wettbewerbsintensität zur Folge.

Für den Rest des Jahres erwartet die PPV Industrie eine stabile konjunkturelle Entwicklung, die ein Mengenwachstum im Ausmaß des BNP bringen sollte.

Mit einer Qualifikationsoffensive und einem erhöhten Angebot von Lehrstellen im Lehrberuf Verpackungstechnik leistet die PPV Industrie einen wichtigen Beitrag zur Vermeidung von Jugendarbeitslosigkeit. So wurden 2007 mit 50 Lehrstellen in diesem attraktiven Lehrberuf fast doppelt so viele Ausbildungsplätze bereitgestellt als im Durchschnitt der vergangenen Jahre. (us)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
PPV - Fachverband der Papier und Pappe
verarbeitenden Industrie Österreichs
Mag. Rudolf Bergolth
Tel.: (++43) 505 53 82-0
http://wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004