Bartenstein: Maßnahmen für die Tourismuswirtschaft im Rahmen des Klima- und Energiefonds

Förderprogramm für die alpine Infrastruktur - Projekte können bis 29. Oktober 2007 bei der FFG eingereicht werden

Wien (BMWA-OTS) - "Mit dem Programm zur Förderung von Energie- und Klimaschutzmaßnahmen für alpine Infrastruktur, allen voran Schutzhütten, setzen wir einen starken Impuls für Klimaschutz im Tourismus" sagt Wirtschaftsminister Martin Bartenstein zu jenem Programm, das im Rahmen des Klima- und Energiefonds von der Bundesregierung beschlossen wurde. "Schutzhütten eignen sich aufgrund ihrer Lage besonders für die Anwendung erneuerbarer Energieträger, darüber hinaus haben solche Maßnahmen aufgrund der starken Frequentierung der Hütten durch in- und ausländische Gäste einen großen Vorbildcharakter", so Bartenstein.

Bis 29. Oktober 2007 können entsprechende Projekte - etwa Wechsel von fossiler Energie auf nachhaltige Energieträger wie Wind und Solar bei der Energie- und Wärmegewinnung, thermische Fassadensanierung, Einbau technisch hochwertiger Heizsysteme - bei der Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) eingereicht werden. 500.000 Euro stehen dafür in Summe noch für das Jahr 2007 zur Verfügung.

Diese Förderungsaktivität für die alpine Infrastruktur ist ein wichtiger Schritt zur Unterstützung von Klimaschutzmaßnahmen in der Tourismuswirtschaft. Der Tourismus ist auf eine intakte Umwelt angewiesen und von den Auswirkungen des Klimawandels - regional unterschiedlich - stark betroffen. Es ist daher im besonderen Interesse der Branche, sich für den Klimaschutz einzusetzen.

Verbindung von wirtschaftlichen mit Umwelt- und Klimazielsetzungen

Österreichs rund 19.000 gewerbliche Beherbergungsbetriebe sind laut Hochrechnung der Tourismusbank mit Energiekosten konfrontiert, die deutlich mehr als 5 Prozent des Umsatzes ausmachen. Erfahrungen aus der Schweiz geben einen Zielwert von 2 Prozent vor.

Der Klima- und Energiefonds soll durch sinnvolle Ergänzung zur bestehenden Wirtschafts- und Umweltförderung für den Tourismus Abhilfe schaffen. Unter Einbindung der Interessenvertreter erarbeitet das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit derzeit Maßnahmenvorschläge für das Jahresprogramms 2008 des Fonds in den Bereichen Forschung, Beratung und Investitionen. Ansatzpunkte sind etwa die Förderung der umweltverträglichen Gestaltung und Effizienzsteigerung bei energieintensiven Einrichtungen wie Wellness, Klimatisierung, aber auch Beschneiung, die Einführung eines Benchmarking-Systems, um den Wettbewerb im Bereich der Energieeffizienz zu steigern, sowie entsprechende Beratungsangebote für die Unternehmen.

"Der neu geschaffene Klima- und Energiefonds bietet die Gelegenheit, das Engagement des für Österreich so wichtigen Wirtschaftszweiges Tourismus im Bereich Energieeffizienz und Klimaschutz zu unterstützen. Den Tourismusregionen und -betrieben soll bei der Bewältigung dieser wichtigen Zukunftsaufgabe Hilfestellung geboten werden", sagt Bartenstein.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Mag. Maria Mittermair-Weiss, Tel.: (01) 711 00-5108
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel.: (01) 711 00-5130
mailto: presseabteilung@bmwa.gv.at
Internet: http://www.bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001