Großer Erfolg für österreichische Hochschuleinrichtungen im Rahmen des EU-Bildungsprogramms EU-Kanada

Wien (OTS) - Das EU-Kanada-Bildungsprogramm ist das Kooperationsprogramm zwischen der Europäischen Union und Kanada im Bereich der Hochschulbildung, Berufsbildung und Jugend. Dieses Programm läuft derzeit in der dritten Programmgeneration (2006-2013) mit dem Programmnamen TEP (Transatlantic Exchange Partnerships).

Die Europäische Kommission finanziert in diesem Jahr elf neue Projekte, wobei zwei Projekte österreichische Hochschuleinrichtungen als Vertragnehmer haben (das bedeutet, dass 18% der genehmigten Projekte von österreichischen Hochschuleinrichtungen koordiniert werden!).

Diese sind:
- FH Wien Studiengänge der Wirtschaftskammer Wien (WKW) mit dem Projekt "EXSTRA - Expansion of Strategic Markets in Canada and the European Union"
- Karl Franzens Universität Graz mit dem Projekt "Student Exchange Programme in Human Security (SEPHS)".

Beide Projekte erhalten von europäischer Seite einen Zuschuss von jeweils EUR 138.000,--.

Hervorzuheben ist, dass durch dieses erfreuliche Ergebnis an den österreichischen Erfolg des Jahres 2005 (2006 wurde das Programm ausgesetzt) angeknüpft werden konnte.

Nähere Informationen sind zu finden unter:
http://ec.europa.eu/education/programmes/eu-canada/projects_en.html

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Regina Schandl
(Teinfaltstraße 8, 1014 Wien)
Tel.: 01/53120-7816, E-Mail: regina.schandl@bmwf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0001