KORREKTUR zu OTS0267 von heute: Plassnik: "Südtirol - Paradebeispiel für die Überwindung von Grenzen im zusammenwachsenden Europa"

Außenministerin traf Vertreter Nord- und Südtirols zu Gesprächen in Wien

Wien (OTS) - In der OTS0267 vom 17. Oktober 2007 muss der 4. Satz
im vierten Absatz wie folgt richtig lauten: Im Hinblick auf die Begnadigungen von ehemaligen Südtirol-Aktivisten
verwies die Ministerin auf die laufenden Bemühungen Österreichs: "Wir setzen uns auf allen Ebenen für eine abschließende und umfassende Lösung dieses schmerzlichen Kapitels der 60er Jahre ein. So etwa auch beim Staatsbesuch des Präsidenten Giorgio Napolitano Ende Juni in Wien."

KORRIGIERTE NEUFASSUNG:

Plassnik: "Südtirol - Paradebeispiel für die Überwindung von Grenzen im zusammenwachsenden Europa"

Utl.: Außenministerin traf Vertreter Nord- und Südtirols zu Gesprächen in Wien

Wien (OTS) - "Südtirol ist und bleibt eine Konstante der österreichischen Außenpolitik. Regelmäßige Konsultationen wie heute sind sehr wichtig, um unsere Aufmerksamkeit zu schärfen und aus erster Hand zu erfahren, ob, und wenn ja, wo unseren Partnern der Schuh drücken könnte", so Außenministerin Ursula Plassnik heute bei der Südtirolbesprechung in Wien mit Vertretern von Nord- und Südtirol, darunter den Landeshauptmännern Herwig van Staa und Luis Durnwalder und dem Parteiobmann der Südtiroler Volkspartei, Elmar Pichler-Rolle.

"Südtirol ist ein Paradebeispiel für die Überwindung von Grenzen in einem vereinigten und zusammenwachsenden Europa", unterstrich die Außenministerin, die fortfuhr: "Darauf können wir zu recht gemeinsam stolz sein. Österreich wird Südtirol auch in Zukunft auf seinem erfolgreichen Kurs als Freund und Partner unterstützen."

Auf die gegenseitige Anerkennung von akademischen Titeln angesprochen, meinte Plassnik: "Auch bei diesem Thema sind wir auf dem besten Weg. Wir lösen das in enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit." Die Ministerin verwies darauf, dass bei der letzten Sitzung der österreichisch-italienischen Expertenkommission die gegenseitige Anerkennung von 20 Bachelorstudien beschlossen wurde.

Als weitere Sachthemen der Gespräche nannte Plassnik die Zusammenarbeit im Umweltbereich und den Brenner Basistunnel. "Der Brennerbasistunnel ist ein zentrales Element in unserer Strategie, gemeinsam mit Italien die Umweltbelastungen durch den Transit spürbar zu verringern. Wir schätzen die gute Kooperation mit unserem Nachbarn und erwarten eine zügige Verwirklichung des Projekts." Im Hinblick auf die Begnadigungen von ehemaligen Südtirol-Aktivisten
verwies die Ministerin auf die laufenden Bemühungen Österreichs: "Wir setzen uns auf allen Ebenen für eine abschließende und umfassende Lösung dieses schmerzlichen Kapitels der 60er Jahre ein. So etwa auch beim Staatsbesuch des Präsidenten Giorgio Napolitano Ende Juni in Wien."

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0004