ÖSTERREICH: Aufstand der Krankenkassen gegen Spardruck

OÖ. GKK-Obmann: "Diese Regelung hat ja feudalistische Züge"

Wien (OTS) - Bei den Kassen formiert sich jetzt Widerstand gegen
die von Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky (ÖVP) geplante ASVG-Novelle zur Rezeptgebühr-Deckelung. Konkret stoßen sich die Kassen an Kdolskys Vorbehalt bei der geplanten Beitragserhöhung um 0,15 Prozent, berichtet die Tageszeitung ÖSTERREICH (Mittwoch-Ausgabe): "Diese Regelung hat ja feudalistische Züge", kritisiert OÖ. GKK-Obmann Alois Stöger. Kdolsky stelle den Kassen die Rute ins Fenster, diese hätten aber im Bereich der Spitäler oder der Pharmaindustrie keine Hebel, mehr zu sparen. Aber auch aus der ÖVP hört man Kritik: "Da werden wir mit der Frau Ministerin schon noch einmal reden müssen", so ein schwarzer Kassen-Chef zu ÖSTERREICH.

Ministerin Kdolsky will den Kassen eine geplante Finanzspritze von 150 Millionen Euro nur zukommen lassen, wenn diese ein Spar-Paket in ebensolcher Höhe umsetzen. Aber: Die Spar-Verhandlungen mit der Pharmaindustrie sind längst gescheitert, das angepeilte Spar-Volumen von 150 Millionen Euro steht nur auf dem Papier.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510, 2810 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002