"Neue Kärntner Tageszeitung" - KOMMENTAR VON M. GEISTLER-QUENDLER: Unwillen in klare Signale verpackt

Klagenfurt (OTS) - Wenn ausländerfeindliche Parteien in Österreich Emotionen gegen Zuwanderer schüren wollten, stellten sie diese mit unerträglicher Penetranz und bewusst generalisierend als ,,integrationsunwillig´´ hin. Die Unwilligkeit dieses Staates, Migranten in sein Gefüge aufzunehmen, wird dabei völlig außer Acht gelassen.

Laut einer EU-Studie schneidet Österreich alles andere als gut ab, wenn es um die Integration von Migranten geht. Der Zugang zu Jobs, zu Lehren oder anderen Ausbildungen gestaltet sich schwierig, es gibt kaum Schutz vor Diskriminierung, Bedingungen für Familiennachzug haben sich verschlechtert, und das Erreichen einer Staatsbürgerschaft ist in keinem anderen EU-Land so schwierig wie hier.

Verschlossene Türen, Barrieren, Benachteiligung - so sehen die politischen Signale an Zuwanderer aus. Wären da nicht auch menschliche Signale der Bevölkerung, würde man sich wundern, warum doch oft gelingt, was so vehement verhindert wird.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung
Viktringer Ring 28
9020 Klagenfurt

Mag. Michaela Geistler-Quendler
Tel.: 0463/5866-514
E-Mail: michaela.geistler-quendler@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001