WirtschaftsBlatt: Telekom Austria muss 100 Millionen Euro einsparen

Das Beratungsunternehmen McKinsey wird bis Mitte November ein Sparpaket präsentieren

Wien (OTS) - Wie das WirtschaftsBlatt in seiner Mittwoch-Ausgabe berichtet, muss die Festnetz-Tochter der Telekom Austria im kommenden Jahr zusätzlich 100 Millionen Euro an Kosten einsparen.

Das hat Telekom-Betriebsratsobmann Michael Kolek gegenüber der Zeitung bestätigt. Um ein entsprechendes Sparpaket zu schnüren, wurde McKinsey als Berater engagiert. Die externen Kostensenker haben bereits mit ihrer Arbeit begonnen und werden bis Mitte November Details vorlegen. "Bei uns gibt es seit dem Börsegang laufend Sparprogramme. Aktuelle Projekte können wir nicht kommentieren", sagt Telekom-Sprecher Martin Bredl.

Hintergrund der zusätzlichen Sparmaßnahmen ist der anhaltende Kundenschwund. Zuletzt wurden pro Monat bereits 20.000 Festnetzanschlüsse abgemeldet. Damit ist das Management der Telekom trotz gut laufender neuer Dienstleistungen wie aonTV und Alarm-Services zum Gegensteuern gezwungen.

Rückfragen & Kontakt:

WirtschaftsBlatt
Redaktionstel.: (01) 60 117/305
http://www.wirtschaftsblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWB0001