Christgewerkschafterchef Schnedl: Die Hacklerregelung gehört ins Dauerrecht

45 Jahre sind genug!

Wien (FCG) - Die heute bekannt gewordenen Aussagen der Bundesminister Dr. Martin Bartenstein und Dr. Erwin Buchinger über die 68. ASVG-Novelle sind für Norbert Schnedl, ÖGB-Vizepräsident und Chef der Christgewerkschafter inakzeptabel: "Es reicht nicht aus, dass die Langzeitversichertenregelung (sog. "Hacklerregelung") entsprechend des Regierungsprogramms bis 2010 verlängert wurde. Für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern muss klargemacht und sichergestellt werden, dass für alle Jahrgänge ein abschlagsfreier Pensionsantritt möglich ist, wenn 45 bzw. 40 Jahre gearbeitet wurde. Die Hacklerregelung muss ins Dauerrecht übernommen werden."

"Die Umsetzung dieser Forderung ist eine Frage der inneren Systemgerechtigkeit, denn jene, die so lange gearbeitet haben, haben das Pensionssystem immerhin über Jahrzehnte finanziert. Die großspurigen Ankündigungen von Bundesminister Dr. Erwin Buchinger waren offensichtlich Schall und Rauch!", so Schnedl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Anneliese Rothleitner-Reinisch
FCG-Pressereferentin
Mobil: 0664-614 50 52
E-Mail: anneliese.rothleitner@oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCG0001