Belakowitsch-Jenewein: Patienten mit immer weiter steigenden Gebühren belastet

SPÖ versucht alles, um frostigen Schüssel-Kurs zu übertreffen

Wien (OTS) - Die FPÖ-Gesundheitssprecherin NAbg. Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein zeigt sich heute anlässlich der Aussagen der SPÖ-Gesundheitssprecherin Oberhauser verwundert. Es sei schon spannend, so Belakowitsch-Jenewein, dass gerade die rote Gesundheitssprecherin auf einer Erhöhung der Krankenkassenbeiträge beharre. Die SPÖ habe nun wirklich Ihren letzten Anspruch als soziale Partei verloren. Nach den unsozialen Gebührenerhöhungen der Wiener SPÖ für Strom, Gas, Kanal, Müllabfuhr oder Parken - die Liste ließe sich unendlich fortsetzen - und dem Angriff von Infrastrukturminister Faymann auf die Autofahrer, wünsche sich jetzt Oberhauser auch einen Anstieg der Krankenkassenbeiträge.

"Wann wird sich die SPÖ denn endlich besinnen und wieder soziale Politik betreiben? Derzeit versucht die SPÖ alles, um den frostigen Kurs des Kabinetts Schüssel noch zu übertreffen", bezeichnet Belakowitsch-Jenewein die Entwicklungen in der SPÖ. "Anstatt die österreichischen Patienten mit immer weiter steigenden Gebühren zu belasten, sollte sich Oberhauser lieber Gedanken darüber machen, wie unser Gesundheitssystem, welches von sämtlichen internationalen Studien als eines der Besten ausgezeichnet wird, auch langfristig erhalten und finanziert werden kann."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0008