Sburny begrüßt "Österreichischen Forschungsdialog"

Einstieg in öffentliche Strategiediskussion im Forschungsbereich dringend nötig

Wien (OTS) - Positiv äußert sich die Vorsitzende des parlamentarischen Forschungs- und Technologieausschusses, Michaela Sburny, zum heute gestarteten ‚Österreichischen Forschungsdialog’:
"Seit Jahren wird von den Grünen eine breit angelegte Strategiediskussion im Forschungsbereich gefordert. Von der öffentlichen Hand werden beträchtliche Summen in die Forschung gesteckt, ohne auf einer verbindenden Vision aufzubauen. Damit das von der Regierung gerne zitierte Drei Prozent-Ziel mit Leben gefüllt werden kann, fehlt es jedoch noch an genau dieser Vision! Ich habe den heutigen Vormittag als einen Schritt in Richtung eines breit angelegten Prozesses verstanden, gemeinsam diese Vision zu erarbeiten", so Sburny.

Die entscheidende Frage der kommenden Wochen und Monaten werde sein, ob es tatsächlich gelinge, den heute gestarteten Forschungsdialog so weit als möglich zu öffnen.

"Als Vorsitzende des parlamentarischen Forschungsausschusses ist es mir ein besonderes Anliegen, dass das Parlament in diesen Prozess umfassend eingebunden wird", so Sburny, die sich besonders für zwei Themen engagieren will: "Der Innovationsbegriff muss seinen Weg aus den Labors heraus finden. Die Bedeutung von sozialen Innovationen ist heute ebenso wichtig wie das Entwerfen von neuen Produkten. Je stärker sich unsere Gesellschaft ausdifferenziert, desto größer wird die Bedeutung der sozialen Dimension. Statt Lippenbekenntnissen zum Thema ´Frauen in der Forschung´ muss es endlich auch Resultate geben - woran liegt es, dass trotz guter Vorsätze keine Ergebnisse sichtbar sind?"

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0008