Uni-Zugang: DARMANN: "Gusenbauers Agieren bringt Uni-Quotenregelung in Gefahr"

Wien (OTS) - "Das voreilige öffentliche Vorpreschen von Bundeskanzler Gusenbauer und das von ihm gesetzte Ultimatum an die EU-Kommission am 12. Oktober (Die Kommission habe bis Donnerstag das Vertragsverletzungsverfahren gegen Österreich einzustellen, sonst werde er, Gusenbauer, den EU-Gipfel kommende Woche damit befassen) könnte eine optimale Regelung hinsichtlich der Quoten für das Medizinstudium in Gefahr bringen. Man kann nur hoffen, daß dadurch nicht das ganze konstruktive Bemühen aller parlamentarischen Wissenschaftssprecher und des Wissenschaftsministeriums durch diesen unnötigen Schnellschuß des Kanzlers vom letzten Freitag zerstört wurde", stellte BZÖ-Wissenschaftssprecher Abg. Gernot Darmann zur heutigen Entscheidung der EU-Kommission fest.

"Wieder einmal haben sich Gusenbauers vorschnelle Ankündigungen in Luft aufgelöst. Durch diese Sprücheklopferei könnte Gusenbauer mögliche Verbündete in der EU verschreckt haben. Es ist aber trotzdem zu hoffen, daß die EU noch zur Einsicht kommt und im Sinne des österreichischen Studiensystems unsere Ärzteausbildung für die Zukunft sicherstellt", sagte Darmann.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005