Grüne Wien: Stadt Wien muss auf Preisgestaltung der Garagen Einfluss nehmen

Maresch: Tausende Garagenplätze in Wien stehen leer

Wien (OTS) - "Die Garagenplätze in Wien sind viel zu teuer", kritisiert der Umweltsprecher der Grünen Wien, Rüdiger Maresch, die Preisgestaltung bei Garagen. Die Arbeiterkammer Wien hat heute einen dementsprechende Test veröffentlicht, mit dem Ergebnis, dass pro Stunde bis zu 8 Euro für einen Stellplatz in einer Garage bezahlt werden müssen.

Die Stadt Wien schießt für jede Garage zwischen 30 und 70 Prozent der Errichtungskosten in Form der Garagenförderung zu. "Millionen Euro buttert die Stadt Wien jedes Jahr in die Garagenförderung. Der einzige Effekt ist, dass ein paar Betreiber und Errichter gutes Geld verdienen", so Maresch. Die tausenden leerstehenden Plätze zeigen, dass die Preisgestaltung nach wie vor nicht kundenfreundlich ist.

"Wenn die Stadt Wien schon so viel Geld in die Errichtung der Garagen investiert, dann muss sie auch Einfluss auf die Preisgestaltung nehmen", so Maresch, "nur so können die vielen leerstehenden Plätze gefüllt werden". Darüber hinaus fordert Maresch für jeden geförderten Stellplatz, und das sind nicht nur Volksgaragen, dass ein Stellplatz an der Oberfläche rückgebaut wird. "So kann öffentlicher Raum wieder der Bevölkerung zurückgegeben werden, in Form von Schanigärten, Grünraum, verbreiterten Gehsteigen und fußgängerfreundlichen Plätzen", so Maresch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Mag. Katja Svejkovsky
Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, Mobil: 0664 22 17 262
presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003