Sozialistische Jugend fordert Integration, statt Barrikaden!

Wien (OTS) - Studie vom British Council und der Migration Integration Policy Group bestätigt nur das, was leider immer offensichtlicher wird: Die Integration von MigrantInnen findet in Österreich nicht statt!

"Es ist schon fast peinlich, dass der Herr Innenminister, trotz des niederschmetternden Ergebnisses der Studie, "stolz" auf die Barrikaden ist, die MigrantInnen in den Weg gelegt werden", hält der gf. Vorsitzende der Sozialistischen Jugend Österreich (SJÖ), Wolfgang Moitzi fest.

Die große Koalition hat es bereits in den 1990er Jahren verabsäumt Schritte in Richtung wirkungsvolle Integration zu setzen, die nur über Zusammenarbeit aller Bevölkerungsgruppen realisierbar ist.

"Die Zeichen der Zeit sind von den handelnden Personen wahrscheinlich sogar bewusst ignoriert. Die Folgen sind peinliche Platzierungen in diversen Studien und was noch viel schlimmer ist, aufkeimender Rechtsextremismus in ganz Österreich. Parteien wie der Strache FPÖ könnten mit einer fortschrittlichen Integrationspolitik das Wasser abgegraben werden", zeigt sich Moitzi enttäuscht über die Versäumnisse der großen Koalition.

"Bleibt nur zu Hoffen, dass der Unmut der Bevölkerung gegenüber der unmenschlichen Asylpolitik auch auf die Integrationsdebatte überschwappt", so Moitzi, der noch einmal auf die aktuelle Asylinitiative der SJÖ "Asyl ist Menschenrecht" unter ww.netzwerkgegenrechts.at verweist.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Österreich
Wolfdietrich Hansen
Tel.: 01/523412319
wolfdietrich.hansen@sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001