ÖSTERREICH: Berger will für Homosexuelle eheähnliche Rechte

Eingetragene Partnerschaft soll Rechte und Pflichten wie bei der Ehe umfassen

Wien (OTS) - Justizministerin Maria Berger (SPÖ) will bei Eingetragenen Partnerschaften für homosexuelle Paare Rechte und Pflichten ähnlich wie in der Ehe regeln, berichtet die Tageszeitung ÖSTERREICH (Montag-Ausgabe). Damit will Berger der Gefahr vorbeugen, dass Heterosexuelle wegen Diskriminierung klagen könnten, wenn sie keine Eingetragene Partnerschaft eingehen können.

Ein Adoptionsrecht schließt Berger aus. Hingegen "wäre eine rechtliche Konsequenz einer Eingetragenen Partnerschaft, dass sie auch Dinge umfasst wie die Mitversicherung eines Partners, der nicht erwerbstätig ist." Dem Koalitionspartner ÖVP macht Berger Druck: "Wir können die Initiative jederzeit beschleunigen. Nach meinem Wissensstand gibt es keine inhaltlichen Differenzen".

Berger kündigt im ÖSTERREICH-Interview auch Verbesserungen für Patchworkfamilien an: "Da geht es im Wesentlichen darum, welche Rechte Personen gegenüber Kindern des Partners haben. Rechte der leiblichen Eltern werden dabei nicht angetastet". Noch heuer will die Ministerin dazu einen Entwurf vorlegen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510, 2810 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001