Hlavac an Platter: Lassen Sie Arigona zurück in die Schule

Die ÖVP hat schon genug Schuld auf sich geladen

Wien (SK) - "Arigona Zogaj soll nicht in einem Pfarrhof Schutz vor den Exekutivbeamten des Innenministers suchen müssen, sondern so schnell wie möglich wieder in die Schule gehen", forderte SPÖ-Integrationssprecherin Elisabeth Hlavac am Sonntag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. "'Wir brauchen strenge Gesetze, aber keine Härtefälle', sagt Außenministerin Plassnik heute im 'Kurier'. Das ist es, was die SPÖ der ÖVP seit Wochen klar machen möchte. Jetzt muss nur noch Minister Platter seinem Herz einen Stoß geben", reagiert Hlavac erfreut auf Plassniks Äußerungen zur Asylpolitik. "Der Innenminister soll es schnell ermöglichen, dass das Mädchen Arigona wieder mit Gleichaltrigen in die Schule gehen kann, es zählt jetzt jeder Tag", fordert Hlavac. ****

Nachdem der ehemalige ÖVP-Klubchef Neisser in den "Salzburger Nachrichten" davon gesprochen hat, dass er nicht verstehe, wenn sich Platter auf Sätze wie "Gesetz ist Gesetz" zurückziehe, gibt sich nun auch Außenministerin Plassnik versöhnlich im Fall Arigona. "Dafür ist es auch höchste Zeit. Die ÖVP hat ja nicht nur im konkreten Fall Schuld auf sich geladen, sondern auch durch die jahrelangen Verschleppungen der Asylverfahren", so Hlavac. Die SPÖ, so Hlavac, appelliere an die christlich-sozialen Kräfte in der ÖVP, in der Causa menschlich und nicht kaltherzig zu agieren. (Schluss) gd

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002