Graf: Wissenschaftsminister bot esoterisches Plauderstündchen

FPÖ fordert Aufhebung sämtlicher Zugangsbeschränkungen für Österreicher

Wien (OTS) - Als esoterisches Plauderstündchen bezeichnete FPÖ-Wissenschaftssprecher NAbg. Dr. Martin Graf die heutige ORF-Pressestunde mit Wissenschaftsminister Hahn. Der Minister habe keine Antworten gegeben, sei aber auch nicht mit substanziellen Fragen konfrontiert worden. Auf zukunftsweisende Gedanken habe man vergeblich gewartet.

Beim Thema Gesamtschule habe es keine klare Aussage gegeben. Hinsichtlich der Studiengebühren biete Hahn nur ein lähmendes Herumdoktern beim Versuch, das Modell Gusenbauer umzusetzen. Auch zum für die Zukunft Österreichs höchstwichtigen Bereich Forschung habe der Minister sich verschwiegen, kritisierte Graf.

Hinsichtlich der Zugangsbeschränkungen an den Universitäten habe sich Hahn als Quotenminister bestätigt. Graf forderte in diesem Zusammenhang, sämtliche Zugangsbeschränkungen für Österreicher aufzuheben. Es gebe Tausende Österreicher, die nicht studieren könnten, was sie wollten. Dieser Zustand sei völlig inakzeptabel.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
Tel.: +43-664-44 01 629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001