Broukal: Minister Hahn soll Bundeskanzler Gusenbauer nicht in den Rücken fallen, sondern konstruktiv mitarbeiten

Wien (SK) - "Minister Hahn ist gefordert jetzt nicht dem Bundeskanzler in den Rücken zu fallen, sondern konstruktiv an einer Lösung im Sinne der österreichischen Universitäten, der Studierenden und des österreichischen Gesundheitssystems mitzuarbeiten", erklärte SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst zur heutigen Kritik Hahns. "Natürlich hat sich überhaupt nichts daran geändert, dass es unser großes Anliegen ist, die Frage des Uni-Zugangs im EU-Primärrecht zu verankern. Das gilt für die SPÖ genauso wie für Bundeskanzler Gusenbauer." ****

Nun gelte es, weiterhin konstruktiv gemeinsam im Interesse Österreichs an einer guten Lösung zu arbeiten. "Jahrelang wurde das Thema des Uni-Zugangs und die Probleme auf europäischer Ebene von Schüssel und Gehrer negiert. Die neue Bundesregierung hat sich dieser Frage sehr sachlich angenommen - und bisher hat sich gezeigt, dass in dieser wichtigen Frage eine enge Zusammenarbeit von Bundeskanzler Gusenbauer und Minister Hahn von Vorteil ist. Es wäre wichtig, diese Zusammenarbeit auch weiter aufrecht zu halten", so Broukal abschließend. (Schluss) js

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011