GRÜNE/ANSCHOBER: Friedensnobelpreis für Gore und IPCC könnte Tür für wirkungsvollen Weltklimavertrag öffnen

Linz (OTS) - Der Friedensnobelpreis für Al Gore und Weltklimarat IPCC wird eine neue Dynamik für den Klimaschutz und neue Chancen für einen wirkungsvollen Weltklimavertrag als entscheidende Nachfolgeregelung für Kyoto bringen.

Landesrat Rudi Anschober, Landessprecher der Grünen Oberösterreich:
"Ich erwarte mir damit nach dem Stern-Report und IPCC-Berichten eine weitere massive Steigerung zur Umsetzung der notwendigen dramatischen Absenkungen der CO2-Emissionen und eine wachsende Chance auf die Änderung der bisherigen Blockadehaltung der USA bei den Verhandlungen über einen Weltklimavertrag. Al Gore wird dabei auch als möglicher Präsidentschaftskandidat eine Schlüsselrolle einnehmen, damit das vorhandene Zeitfenster von 10 bis 15 Jahren für eine wirksame Trendwende zur Begrenzung der Klimaveränderung doch noch genutzt werden kann. Die im Dezember auf Bali beginnenden Verhandlungen über eine Kyoto-Nachfolgeregelung werden darüber entscheiden."

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen Oberösterreich
Mag. Dietmar Spöcker
Pressereferent
Tel.: 0664/831 75 35
mailto: dietmar.spoecker@gruene.at
http://www.ooe.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0001