Wer hat das letzte Wort?

Folder informiert und stärkt in Fragen der Obsorge der Jugendwohlfahrt

Wien (OTS) - Anton (17) findet seine BurschenWG super, aber seine Mutter möchte, dass er wieder bei ihr wohnt, weil es ihr besser geht. Karin (38) ist SOS-Kinderdorf-Mutter und sie möchte mit Felix (2 ) verreisen, dazu braucht er einen Pass. Anna (15) lebt in einer Jugendeinrichtung - da sie den ganzen Tag weint, meint ihr Arzt, Antidepressiva würden ihr helfen.

Szenen aus dem Alltag junger Menschen, die fremd untergebracht in Wohngemeinschaften, Kinderdörfern, Heimen oder bei Pflegeltern aufwachsen. Die scheinbar ganz normalen Alltagsszenen können hohe Brisanz für alle Beteiligten entwickeln, wenn etwas schief läuft und es um Fragen der Verantwortung geht. Entscheidungen müssen oft rasch getroffen werden. Klare Rechtskenntnis in Fragen der Obsorge geben Orientierung und Sicherheit.

Daher haben Pro Juventute, SOS-Kinderdorf und Rettet das Kind als gemeinsame Plattform "JuRE-Recht in der Jugendwohlfahrt" einen Obsorgefolder entwickelt. Der Folder wird als Leitfaden für Fragen der Obsorge erstmals am 15.10.2007 im Rahmen der Fachtagung der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft für Jugendwohlfahrt in Gumpoldskirchen präsentiert .

Seit dem Kindschaftsrechtsänderunggesetz 2001 haben Kinder und Jugendliche mehr Mitsprachemöglichkeiten. Die neuen Obsorgeregelungen nehmen darauf Rücksicht. Es ist ein Recht der Kinder, dass die Obsorge nicht willkürlich, sondern verantwortungsbewusst ausgeübt wird. Das Kindeswohl ist oberster Leitgedanke. Beim genaueren Hinschauen auf die Obsorge wird schnell klar - Eltern (SozialpädagogInnen) haben viel zu tun, aber eines müssen sie nicht:
Eltern haften nicht für ihre Kinder!

In Kürze ist der Leitfaden auf der JuRE Homepage unter www.ju-quest.at/jure/ kostenlos abrufbar. JuRE ist eine Kooperation von Pro Juventute, SOS-Kinderdorf und Rettet das Kind in Fragen der Rechtsentwicklung der Jugendwohlfahrt.

Mehr Infos zum Obsorgefolder und Bestellungen der Druckversion (Kostenbeitrag 3 Euro) bei:

Rückfragen & Kontakt:

Claudia Holzer
SOS-Kinderdorf/Abt. für Kinder- und Jugendrecht
Tel.: 01/368 31 35-40
Claudia.holzer@sos-kinderdorf.at
bzw. den anderen JuRE Mitgliedern

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SOS0001