VP-Gerstl: Undurchsichtige Preisstruktur bei den Wiener Linien

ÖVP Wien fordert günstige Tarife für Fahrgäste und verstärktes Angebot

Wien (OTS) - Die Kritik der Fahrgäste an den unterschiedlichen Preisen bei den Wiener Linien möchte die ÖVP Wien zum Anlass nehmen, die Betriebskostenstruktur im Unternehmen zu hinterfragen.
Der Verkehrssprecher der Wiener ÖVP, LAbg. Wolfgang Gerstl, kritisiert die undurchsichtige Preisstruktur bei den Wiener Linien. So kosten Fahrscheine, die man direkt im Zug kauft, deutlich mehr als an den Automaten in den Stationen. Die Begründung der Wiener Linien betreffend diese Preisunterschiede ist für Gerstl unklar.
Die Wiener Linien und die zuständige Stadträtin sind aufgefordert, neue und vor allem bessere Vorschläge beim Ticketing der Wiener Linien zu bringen.

"Wir werden die Tarifstruktur hinterfragen und prüfen lassen, und gegebenenfalls Abänderungsanträge stellen," kündigt Gerstl an. "Weiters fordern wir die Wiener Linien und die zuständige Stadträtin auf, in der Preisstruktur günstig für die Fahrgäste zu bleiben und das Angebot zu verstärken", schließt Gerstl.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003