Grünewald: Bevölkerung nicht mit Horrorvisionen Angst machen

Endlich menschenfreundliche Arbeitsbedingungen im Gesundheitswesen herstellen

Wien (OTS) - Dass durch die 15a Verträge alte Menschen keine Dialyse oder keine künstlichen Hüften mehr bekämen, wie Ärztekammerpräsident Dorner heute im Ö1-Morgenjournal angedeutet hatte, sei eine unentschuldbare Äußerung und eine bewusste Irreführung. "Bundeseinheitliche Standards im Bereich der Versorgungsqualität und -dichte, Harmonisierung von unterschiedlichen Beiträgen und Leistungen und die Möglichkeit einer überregionalen Planung im Gesundheitswesen dürfen nicht als Zentralismus und Verstaatlichung denunziert werden", so der Gesundheitssprecher der Grünen, Kurt Grünewald. Er halte nichts davon, mit Horrorvisionen der Bevölkerung Angst zu machen und so um Unterstützung der Streikmaßnahmen zu buhlen. "Sicher ist einiges noch verbesser- und veränderbar. Kerne der Reform sind jedoch sinnvoll und auch von Vorteil für die ÄrztInnen. Das solidarische Krankenkassensystem ist natürlich verbesserbar, es deswegen leichtfertig aufzugeben und zu verlassen wäre aber falsch", so Grünewald.

Skandalös ist für Grünewald die in einer Nebenabrede festgehaltene Absicht, von BM Bartenstein prüfen zu lassen, ob arbeitsrechtliche Regelungen im Rahmen der europarechtlichen Zulässigkeit so veränderbar wären, dass erweiterte Möglichkeiten für verlängerte Dienste in Krankenanstalten für Gesundheitsberufe geschaffen werden können.
Zehn Jahre nach in Kraft treten des Arbeitszeitgesetzes wird dieses in kaum mehr als 50 Prozent der Krankenanstalten lückenlos umgesetzt, obwohl hier durchgehende Arbeitszeit von 49 stunden und Wochenarbeitzeiten bis zu 72 stunden erlaubt wären.
"Dieses Sparen auf Kosten einer Selbstausbeutung des Personals ist unerträglich und gefährdet die Versorgungsqualität der PatientInnen und die Gesundheit der in Krankenanstalten tätigen Berufsgruppen. Ich werde alles daran setzen dies zu verhindern, um endlich menschfreundliche Arbeitsbedingungen im Gesundheitswesen herzustellen", schließt Grünewald.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004