Fraktionsobmann Gajdosik zur Fachkräfteverordnung: SP-Gewerkschafter im Liegen umgefallen

Wien (OTS) - Harte Kritik übte heute der Fraktionsvorsitzende der Fraktion ÖAAB - Christliche Gewerkschafter in der Wiener Arbeiterkammer, Alfred Gajdosik, am Verhalten von ÖGB-Präsident Hundsdorfer und AK-Wien-Präsident in der Frage der neuen Fachkräfteverordnung. "Mit der jetzigen Verordnung werden die bestehenden Übergangsfristen am Arbeitsmarkt mehr als aufgeweicht. Wo waren denn da im Rahmen der Verhandlungen die mahnenden Stimmen der sozialdemokratischen Chefgewerkschafter", fragt sich Gajdosik.

"Das die Wirtschaft und Arbeitgebervertreter jubeln", so Gajdosik weiter, "ist nicht verwunderlich. Sie haben nämlich alles bekommen, was sie wollten."

Führungsschwäche

Der Fraktionsobmann wertet das jetzige Nachgeben als Zeichen der Führungsschwäche. "Die Herrn Präsidenten wären in dieser Frage gut beraten gewesen, wenn sie mehr Standfestigkeit bewiesen hätten und nicht im Liegen umgefallen wären. Mit ihrer Zustimmung zu diesem Paket wurde eine große Chance vertan", meinte er dazu.

Beispiel westlicher Bundesländer folgen

Unterstützung kam von Gajdosik auch für die in Vorarlberg und Tirol stattfindenden Unterschriftenaktionen gegen eine Erhöhung der Arbeitslosenversicherungsbeiträge. "Es wäre schön, wenn die Wiener Arbeiterkammer dem Beispiel der westlichen Bundesländer folgen würde und sich dieser Aktion anschließt", so der Fraktionsobmann abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Alfred Gajdosik
Tel.: 0664 38 31 295

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001