BM Schmied verleiht Fairness Awards 2007: 1. Plätze an "Kulturcafe", "Sozialkompetenztraining" und "Eine Schule im Kampf gegen Abschiebung"

Wien (OTS) - Sich für eine faire Schule und eine gute Schulpartnerschaft einzusetzen, zahlt sich aus:
Die Gewinnerinnen und Gewinner des "Fairness Awards 2007" wurden am 9. Oktober von Unterrichtsministerin Claudia Schmied im Wiener Siemens Forum im Rahmen der "Aktionstage Schulpartnerschaft" ausgezeichnet. "Die Vermittlung von Werten wie Integrität, Zivilcourage, Verantwortung und Kompetenzen, wie Kommunikations-, Konflikt- und Teamfähigkeit, sowie soziales Lernen sind zentrale Aufgaben des Bildungssystems", betonte die Ministerin.

Mit dem "Fairness Award" werden sowohl Projekte prämiert, die sich nachhaltig für Partnerschaftlichkeit, Fairness und Respekt an Österreichs Schulen einsetzen, als auch Personen ausgezeichnet, die besondere Leistungen in der Bewältigung von Konflikten, in der Förderung von Fairness und im partnerschaftlichen Umgang miteinander erbracht haben. Die Gewinnerinnen und Gewinner wurden von einer Experten-Jury unter Vorsitz von Sektionschefin Heidrun Strohmeyer ermittelt, wobei auch die im Rahmen eines Publikums-Votings ermittelte Meinung des Publikums berücksichtigt wurde.

"Zahlreiche innovative Initiativen gehen von engagierten SchülerInnen, Eltern und Lehrern aus, das ist auch bei den heute prämierten Projekten der Fall", so die Ministerin. Die Gewinnerinnen und Gewinner der Fairness Awards 2007 auf einen Blick:

In der Kategorie "Besondere Leistungen" wurde Claudia Brandstätter von der BHAK/BHAS Eisenerz ausgezeichnet. Das Projekt "Konfliktlösung und Gewaltpräventation durch Mediator/innen, SchülerInnen helfen SchülerInnen" fördert Konfliktlösung, Gewaltprävention und konfliktfreieres Schulklima. Seit Dezember 2006 werden dafür Schülerinnen und Schüler zu Mediatorinnen und Mediatoren ausgebildet. Die BHAK/BHAS Eisenerz ist österreichweit die einzige BMHS, die ein solches Service für ihre Schülerinnen und Schüler anbietet.

In der Alterskategorie 6 bis 10 Jahre des Fairness Awards für Projekte belegte die Wien VS 1200 in der Vorgartenstraße den ersten Rang. Im Rahmen ihres Projektes "Kulturcafé" werden die Eltern von Kindern mit Migrationshintergrund dabei unterstützt, an den Möglichkeiten der Schulpartnerschaft mitzuwirken. Das "Kulturcafè" wurde neben dem Elternverein als Forum etabliert, um Eltern aus den verschiedenen sozialen und kulturellen Milieus für die Mitgestaltung des Schullebens zu motivieren und aktivieren. Rang zwei in dieser Kategorie belegt die burgenländische VS Lackenbach mit ihrem Projekt "Mit Giris und Lärmsheriffs gegen Gewalt", Platz drei die VS Enns 1 u. 2. in Oberösterreich mit ihrem "Mobilitätsmanagement für Schulen".

In der Kategorie 11 bis 14 Jahre wurde die HS 1 Schärding mit ihrem "Sozialkompetenztraining" als bestes Projekt ermittelt. Das Sozialkompetenztraining für eine soziale, persönliche und kompetenzbezogene Entwicklung der SchülerInnen ist dabei nicht als eigenständiger Gegenstand im Stundenplan, sondern integrativ und verbindlich in allen Gegenständen verankert. Ziel des erfolgreichen Projektes ist u.a. eine wertschätzende Zusammenarbeit der Schulpartner. Platz zwei belegt die niederösterreichische WirtschaftsHS Pelzgasse in Baden mit ihrem Projekt "Gemeinsam auf dem Weg", der dritte Platz ging an die HS Laßnitzhöhe in der Steiermark für ihre Initiative "Immer wieder neu Mensch werden".

In der Kategorie 15 bis 19 Jahre belegte das BG/BRG Leoben I den ersten Rang für "Eine Schule im Kampf gegen Abschiebung", einem erfolgreichen und auch medial sehr bekannten Kampf gegen die Abschiebung der Schülerin Shagojag Sharifi und ihres Vaters. Im Rahmen dieser Initiative beschäftigten sich viele Klassen im Unterricht "Geschichte und Sozialkunde" bzw. "Geschichte und politische Bildung" mit Asylrecht und konnten somit aktuelle Bezüge herstellen. Die Schulgemeinschaft wuchs durch den Kampf gegen die Abschiebung weiter zusammen. Den zweiten Rang in dieser Kategorie belegte das Private Gymnasium Englische Fräulein in St.Pölten mit der Initiative "Hilfe für Moldawien". Auf Platz drei kam das BG/BRG/SRG Reithmannstraße in Innsbruck für "Das Buddy-Projekt: Verantwortung lernen, Gewalt verhindern".

Die Siegerprojekte in den drei Altersgruppen des Fairness Awards durften sich über je 1.500 Euro für den ersten Platz, je 1.000 Euro für den zweiten und je 500 Euro für den dritten Platz freuen. Für die Gewinnerinnen und Gewinner in der Kategorie "herausragende Einzelleistungen" gab es 2.000 Euro. Detaillierte Informationen zu den einzelnen Projekten finden sich auf www.faireschule.at.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
Pressebüro der Bundesministerin
Tel.: (++43-1) 53 120-5030, 5031

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUK0001