ORF-Stellungnahme zur gestrigen APA-Aussendung von ÖVP-Mediensprecher Morak: "Befremdet über ORF-Einladungspolitik"

Wien (OTS) - Zu den Äußerungen des Abgeordneten Franz Morak stellt ORF-Informationsdirektor Elmar Oberhauser fest, dass Herr Morak entweder bewusst die Unwahrheit sagt, oder nicht im Geringsten informiert ist.

"Wir haben Innenminister Günther Platter bis Samstagmittag die Möglichkeit gegeben, sich für oder gegen eine Teilnahme an der Diskussion 'Im ZENTRUM' zu entscheiden. Samstagmittag hat mir dann Minister Platter in einem persönlichen Telefongespräch mitgeteilt, er könne auf Grund einer Familienfeier in Tirol nicht zur Diskussion nach Wien kommen. Die von mir angebotene Alternative, sich vom Landesstudio Tirol aus an der Diskussion zu beteiligen, hat Platter ebenfalls abgelehnt.

Platters Vorschlag, den Zweiten Nationalratspräsidenten Abg. Dr. Michael Spindelegger als Ersatz zu nominieren, ist von mir abgelehnt worden, weil es nicht Sache der Parteien sein kann, die Teilnehmer einer Diskussion zu bestimmen.

Die von mir dann angebotene Alternative, den oberösterreichischen ÖVP-Landeshauptmann Pühringer, in dessen Land sich diese Angelegenheit ja abspielt, einzuladen, ist von der ÖVP nach mehrstündiger Bedenkzeit ebenfalls abgelehnt worden.

Die von Abg. Morak behauptete Akzeptanz der Nationalratspräsidentin Prammer als Ersatz für Justizministerin Berger ist einfach unwahr. Wir hatten Frau Prammer als Vertreterin des Parlaments und damit der gesetzgebenden Körperschaft zu einem Zeitpunkt eingeladen, als noch völlig offen war, ob Frau Justizministerin Berger an der Diskussion teilnimmt oder nicht."

Rückfragen & Kontakt:

ORF-Marketing und Kommunikation
(01) 87878 - DW 12228

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0001