FP-Frank: Sozialer Wohnbau als Spielwiese der Architekten

Ökologische und energieeffiziente Bauweise muss künftig mehr Beachtung finden

Wien, 09-10-2007 (fpd) - Bei der Eröffnung am 3. 10. 2007 eines sozialen Wohnbauprojektes in Hadersdorf, Ecke Josef-Ressel-Straße/Friedhofstraße, wurde deutlich, dass der soziale Wohnbau immer mehr zur Experimentierwiese renommierter Architekten wird, kritisiert heute die FPÖ-Wien Gemeinderätin, LAbg. Henriette Frank.

Bauklotzartig reihen sich die Betonhäuser aneinander. Während die einen Fenster ähnlich Schießscharten schmal und hoch sind, sind wiederum andere - entgegen allen Energiespargedanken - enorm groß. Einige davon lassen sich nur mit einer Leiter öffnen. Spielplatz war im Moment keiner erkennbar, aber vielleicht wurde hier wieder einmal mit Hilfe des § 69 auf einen solchen verzichtet und er war angesichts der Baufläche nicht zumutbar.

Die Miete mit Euro 6,--/m2 ist angesichts der Top-Lage zwar nicht hoch, da es sich jedoch um einen sozialen Wohnbau handelt, werden hier wahrscheinlich die Mietbeihilfen stark eingefordert werden müssen, um sich diese Mieten sowie die sicherlich hohen Energiekosten, die auf Grund schlecht gewähltem Bau- bzw. Isoliermaterial entstehen werden, leisten zu können, die zudem in den letzten Jahren erheblich gestiegen sind. Wurde hier die Chance auf ökologische und energieeffiziente Bauweise vertan, zu Lasten der Bewohner? Moderne Architektur ist nicht ausschließlich gleichzusetzen mit Stahlbeton und es wäre auch durch Materialien wie Lehm, Holz, Ziegel mit all seinen Vorteilen möglich gewesen, wie Beispiele aus anderen Bundesländern zeigen.

Wenn - wie in Wien - jahrelange Wartezeiten auf Gemeindewohnungen gegeben sind und immer mehr Menschen in Armut leben, dann sollten gerade soziale Wohnbauten entsprechend dem Bedürfnis der Menschen in leistbarer Form errichtet werden. Es müsse daher darauf geachtet werden, dass Architekten einen sozialen Wohnbau nicht als ihre persönliche Spielwiese betrachten, vor allem dann nicht, wenn Steuermittel in Form der Wohnbauförderung eingebracht werden, so Frank abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0009