FP-Mühlwerth: Wien als Spitzenreiter bei Unzufriedenheit der Eltern

Wann kümmern Sie sich um Ihren Job Frau Brandsteidl?

Wien, 09.10.2007 (fpd) - Einen dramatischen Rückgang an Zufriedenheit der Eltern mit den Schulen zeigt eine aktuelle Umfrage. Nur noch jeder Dritte ist mit den Wiener Volksschulen zufrieden. Damit ist das Argument der Gesamtschulbefürworter, dass die gemeinsame Schule in der Volksschule ja bestens funktioniere, endgültig ad absurdum geführt, kritisiert die Schulsprecherin der FPÖ-Wien, Bundesrätin Monika Mühlwerth vor dem Hintergrund der laufenden Debatte.

Stadtschulratspräsidentin Brandsteidl muss endlich dafür sorgen, dass die Wiener Schulen auch funktionieren, anstatt sich ausschließlich mit dem Thema Gesamtschule auseinanderzusetzen. Die Schüler sowie deren Eltern haben ein Recht darauf, dass die Kinder nach neun Schuljahren die Schule mit Wissen und Fertigkeiten verlassen, mit denen sie auch in der Berufswelt reale Chancen haben und bestehen können, so Mühlwerth, die weiter meint dass dies nur garantiert werden kann, wenn in den Klassen 100% der Schüler Deutsch können. Brandsteidl soll endlich mit ihren Multikultiträumerein aufhören und die Kuschelpädagogik schleunigst einstellen. Die Unzufriedenheit der Menschen gegenüber dem Bildungssystem zeigt deutlich, dass es an der inneren Organisation - und dies vor allem in Wien - mangelt. "Schaffen Sie endlich die Basis dafür, dass die Schüler auch etwas lernen, Frau Brandsteidl", schließt Mühlwerth. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0008