GPA-DJP Jugend: Menschlichkeit statt Fremdenfeindlichkeit

Rücknahme des Fremdenrechtspaketes und Generalamnestie für AsylwerberInnen

Wien (GPA-DJP/ÖGB) - "Ein Fremdenrecht, welches die jüngsten Vorgänge rund um Arigona Zogaj ermöglicht, gehört dringend umgestaltet. Wir fordern die Rücknahme des letzten Jahres verabschiedeten Paketes sowie eine Generalamnestie für AsylwerberInnen", erklärt Rene Pfister, Vorsitzender der GPA-DJP Jugend zu den jüngsten Diskussionen.

"Es ist absurd, wenn die Polizei Jugendliche aus der Schule abholt und verfolgt, wenn deren einziges Verbrechen ist, keinen österreichischen Pass zu haben", wundert sich Pfister. "Es ist ein großes Unrecht, wenn Menschen wie Arigona Zogaj und deren Helfer von der Polizei verfolgt werden. Hat unsere Polizei keine anderen Sorgen?"

"Es spricht für sich, wenn sich in einem der reichsten Länder der Welt ein 15jähriges Mädchen vor der Polizei verstecken muss. Und es spricht für sich, wenn sich ein Innenminister von diesem Mädchen, das nichts anderes als in unserem Land leben und zur Schule gehen möchte, erpresst fühlt," so Pfister.

"Wir appellieren an Minister Platter, nicht zu vergessen, wo er eigentlich herkommt und sich seiner christlichen Wurzeln zu besinnen!"

ÖGB, 9. Oktober
2007 Nr. 604

Rückfragen & Kontakt:

GPA-DJP
Mag. Martin Panholzer
Tel.: 05 0301-21511
Mobil: 05 0301-61511
E-Mail: martin.panholzer@gpa-djp.at
http://www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003