Weinzinger zu Fall Arigona: Anzeigen gegen Helfer falsches Signal

Platter soll sich um Lösungen bemühen, nicht die Zivilgesellschaft verfolgen

Wien (OTS) - "Die Handlungen des Innenministers werden immer wunderlicher und es ist offensichtlich, dass er die Lage in keiner Weise versteht. Statt sich um Lösungen im Fall Zogaj zu bemühen, wird jetzt die Zivilgesellschaft kriminalisiert", erklärte die Menschenrechtssprecherin der Grünen, Brigid Weinzinger zu den bekannt gewordenen Anzeigen gegen die HelferInnen von Arigona Zogaj. "Jene, die Menschen in Not Hilfe anbieten, nun mit der Polizei ausforschen und verfolgen zu lassen, ist der falsche Weg. Platter versteckt sich nur mehr hinter seinen Beamten und hinter Paragrafen. Er hat völlig die Wahrnehmung dafür verloren, worum es wirklich geht. Um ein Bleiberecht für die Familie Zogaj und in Österreich bereits seit Jahren lebende und hier integrierte AusländerInnen."

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003