VP-Klucsarits: Übergriffe im Altersheim beweisen: große Pflegeeinheiten unüberschaubar

Mehr Maßnahmen gegen derartige Vorfälle gefordert

Wien (VP-Klub) - "Nach dem das Geriatrische Zentrum in Liesing
schon wegen einer äußerst fraglichen Umwidmung im Mittelpunkt öffentlicher Diskussionen gestanden ist, berichten jetzt die Medien von angeblichen tätlichen Übergriffen von PflegerInnen gegenüber den ihnen anvertrauten Heimbewohnern", so der Liesinger ÖVP-Bezirksvorsteher-Stellvertreter Rudi Klucsarits.

Nicht nur, dass die Stadt Wien offenbar aus den Vorfällen rund um den Pflegeskandal in Lainz kaum Lehren gezogen hat, beweise dieser Vorfall, dass das Konzept der großen Pflegeeinheiten schon längst überholt ist. Pflegeeinrichtungen mit mehreren hundert Bewohnern seien schwer überschaubar und eine genaue Kontrolle daher kaum möglich. Gerade darauf habe die ÖVP Liesing im Rahmen der Diskussion um die Umwidmungen für die Neuerrichtung des Geriatriezentrum Liesing wiederholte Male hingewiesen und ihre Ablehnung gegenüber der Aufstockung des Zentrums begründet. Die Vorfälle zeigen, wie die Realitätsverweigerung der für die Altenpflege in dieser Stadt verantwortlichen SPÖ-Politiker auf die Kosten alter Menschen geht. "Die Stadtverantwortlichen müssen nun endlich vorbeugende Maßnahmen gegenüber solchen Fehlentwicklungen setzen, damit die Pfleglinge in den Altersheimen dieser Stadt nicht weiter Schikanen ausgesetzt sind", schloss Klucsarits.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003