HORA - Hochwasserrisikozonierung Austria - gewinnt Amtsmanager 2007

Digitale Gefahrenlandkarte des Lebensministeriums überzeugte Jury des Preises für leistungsfähige Verwaltung

Wien (OTS) - Das Projekt Hochwasserrisikozonierung Austria (HORA)
- eine Kooperation des Lebensministeriums und des österreichischen Versicherungsverbandes - gewinnt in der Kategorie Umwelt und Verkehr den Amtsmanger 2007, der heuer bereits zum 10. Mal gemeinsam von der Wirtschaftskammer Österreich, dem ORF und der Tageszeitung Kurier ausgeschrieben wurde. Die digitale Gefahrenlandkarte, die auf vorausschauende Bewertungsmethoden für Hochwasserrisiken beruht, überzeugte dir hochkarätige Jury vor allem durch die vorbildliche Kooperation zwischen öffentlichem und privatem Sektor und durch die erfolgreiche Einbeziehung der Bevölkerung in die Hochwasser-Vorsorge. Dies teilt das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft anlässlich der heutigen Preisverleihung des Amtsmanager 2007 mit.

Österreich wurde in den letzten Jahren mehrmals von schweren Hochwasserkatastrophen heimgesucht. Aufgrund der damit verbundenen Schäden war und ist das Ziel, künftig große Schadenpotenziale zu erfassen und besser zu bewerten. Seit 1. Juni 2006 ist es nun möglich, auf der Internettplattform www.hochwasserrisiko.at eine erste Gefahrenabschätzung für das Risiko einer möglichen Überschwemmung entlang von insgesamt mehr als 26.000 Flusskilometern mittels Adresseingabe zu erhalten. Mit 1. November 2006 wurde ein weiteres Modul freigeschaltet, das die Erstellung eines Gefahrenzonenplans ermöglicht. Weiters ist derzeit die Erstellung einer Hagelkarte im Aufbau und eine Freischaltung für 2008 vorgesehen.

"HORA ist ein Meilenstein in der Schärfung des Risikobewusstseins der Bevölkerung. Nur mit dem Wissen über eine Gefahr kann im Ereignisfall rasch und richtig reagiert und zu einer entsprechenden Schadensminderung beigetragen werden. Mit mehr als 50 Millionen Zugriffen innerhalb der ersten eineinhalb Jahre ist HORA die erfolgreichste Homepage des Lebensministeriums und verdeutlicht das Interesse der Öffentlichkeit an Daten betreffend Naturgefahren", so Umweltminister Pröll. "Darüber hinaus ist die Auszeichnung wieder ein eindeutiger Beweis, dass auch aus der öffentlichen Verwaltung innovative Impulse ausgehen".

"HORA hat tatsächlich all unsere Erwartungen übertroffen", ergänzt auch Louis Norman-Audenhove, Generalsekretär des österreichischen Versicherungsverbandes. "Das Projekt hat in der ganzen EU und auch bei politischen Institutionen für Hellhörigkeit gesorgt. Als Modell für ein Public-Private-Partnership ist es einzigartig und hoch angesehen. Es war sinnvoll und notwendig, die Daten und die Expertise der öffentlichen Hand in das Projekt einfließen zu lassen. HORA ist derzeit das aktuellste Werkzeug zur Risikozonierung in der EU und als solches ein absoluter Benchmark."

Neben dem einfachen und raschen Abruf der möglichen Hochwassergefährdung über das Internet in einer digitalen Gefahrenlandkarte, die der Ersteinschätzung des Risikos dienen soll, ist mit diesem Instrumentarium auch eine Optimierung und Pioriätenfestlegung im notwendigen Hochwasserschutz für Gemeinden, Länder und Bund möglich. HORA ein effizientes Risikomanagement, da es für Vorsorgemaßnahmen zur Schadensminimierung oder die Standortwahl eines Unternehmens eine Entscheidungsgrundlage liefern kann.

Die einfache Gefahrenerkennung per Mausklick stellt einen wichtigen Beitrag zur Risikokommunikation dar und nimmt bereits Teile der vor kurzem beschlossenen EU-Hochwasserrichtlinie, die auch einen starken Focus nach verstärkter Information für die Bevölkerung beinhaltet, vorweg. Der führende Standard Österreichs in Europa im Bereich der Wasserwirtschaft bleibt damit erhalten beziehungsweise kann dadurch noch stärker ausgebaut werden.

Der "Amtsmanager" wird jährlich für Verdienste um den Wirtschaftsstandort Österreich ausgeschrieben. Auszeichnungen werden in den Bereichen Verkehrsveraltung, E-Government, Technikrecht, Anlangengenehmigungen, Umweltschutz, Energieverwaltung und Kommunales Verwaltungsmanagement vergeben.

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0005