FP-Matiasek: Nicht künstlich Barrieren bauen sondern diese abschaffen!

Ausbau und Förderung der Tagesmütter absolute Notwendigkeit

Wien, 09.10.2007 (fpd) - Es hat immer mehr den Anschein als würde die SPÖ absichtlich Hürden für die Betreuungsform "Tagesmütter" schaffen, weil diese ihnen ideologisch nicht in den Kram passt. Es scheint als dürften Tagesmütter für die Sozialisten zu individuell und familiär sein, meint die Stellvertretende Landesparteiobfrau der FPÖ-Wien, LAbg. Veronika Matiasek.

Wichtig ist ein selbstbestimmtes Leben von Frauen, welches die Wahlfreiheit von Familie, Beruf oder beidem miteinander möglich macht. Durch wirtschaftliche Zwänge müssen sich Frauen oft früher von ihren Kindern trennen, als es ihnen lieb ist. Das ist eine Folge feministischer Frauenpolitik, die Kinder als Karrierehindernis sieht, kritisiert Matiasek und meint weiter, dass die "Einrichtung" Tagesmutter eine tolle Chance ist für Frauen, die ihre Kinder zuhause erziehen und trotzdem arbeiten wollen.

Eine individuellere, flexiblere Betreuungsmöglichkeit für Kinder bis zum 3. Lebensjahr und der damit verbundene Ausbau und die Förderung der Tagesmütter, sowie bessere Voraussetzungen im sozialen Wohnbau zu schaffen, wäre längst überfällig. Matiasek fordert die Verantwortlichen der SPÖ abschließend auf, endlich Taten zu setzen statt nur um den heißen Brei zu reden. (Schluss) paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002