Kdolsky: Bedeutung der psychischen Gesundheit in den Mittelpunkt rücken

Zahlreiche Projekte des Gesundheitsministeriums, um eine der größten Herausforderungen im der Bereich der öffentlichen Gesundheit zu bewältigen

Wien (OTS) - "Psychische Erkrankungen und Störungen des seelischen Wohlbefindens stellen für jedes Land eine der größten Herausforderungen im Bereich der öffentlichen Gesundheit dar", so Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky heute, Dienstag, anlässlich des morgigen internationalen Tages der seelischen Gesundheit. Um diese Herausforderungen bewältigen zu können und wurde im Jahr 2005 im Gesundheitsministerium der Beirat für Psychische Gesundheit installiert. Er setzt sich unter anderen aus namhaften Vertreterinnen und Vertretern aus den unterschiedlichen Sektoren und Institutionen der Versorgung und Nachbetreuung, der Wissenschaft und Forschung, der Sozialversicherung der Patientinnenvertretung zusammen und fungiert als Beratungsgremium. ****

Der Beirat widmet sich schwerpunktmäßig der Bekämpfung von Stigmatisierung und Diskriminierung von psychisch Kranken, aber auch Einrichtungen, die psychisch Kranke behandeln. Insbesondere soll durch geeignete Aktivitäten die Bevölkerung aufgeklärt und sachlich informiert werden, vor allem soll auch die Heilbarkeit vieler psychischer Krankheiten betont werden. Des Weiteren hat man sich zum Ziel gesetzt, die österreichische Datenlage in Bezug auf Prävalenz und Inzidenz psychischer Erkrankungen zu verbessern, um auf deren Basis optimale Versorgungsangebote zu entwickeln.

In diesem Zusammenhang wies Gesundheitsministerin Kdolsky auf derzeit laufende Projekte des Gesundheitsministeriums hin. So werde beispielsweise auf Empfehlung des Beirates für psychisch Gesundheit eine Pilot-Studie zur Prävalenz psychischer Störungen durchgeführt und eine Replikationsstudie zur Haltung gegenüber Schizophrenie, Depression, Demenz und Angsstörungen angefertigt, deren Ergebnisse direkt in zukünftige Maßnahmen und Aktivitäten zur gesellschaftlichen Entstigmatisierung von psychischen Erkrankungen einfließen sollen. Weiters werden derzeit auch die Behandlungspfade psychisch Kranker ermittelt sowie an der Erstellung eines Schizophrenieberichts gearbeitet.

"Als Gesundheitsministerin unterstütze ich die wichtige Arbeit des Beirates für Psychische Gesundheit. Ich hoffe, dass wir dadurch einen wesentlichen Beitrag leisten können, um die ehrgeizigen Ziele der sogenannten 'Europäische Erklärung zur psychischen Gesundheit' aus dem Jahr 2005 zu erreichen und somit auch die Bedeutung der psychischen Gesundheit in den Mittelpunkt rücken können", so Kdolsky abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend
Mag. Jürgen Beilein
Pressesprecher von Bundesministerin Dr. Andrea Kdolsky
Tel: +43/1/71100-4309
Fax: +43/1/71100-14305
juergen.beilein@bmgfj.gv.at
http://www.bmgfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BGF0002