Amon: Wiener Pflegeheimskandal bestätigt Forderung nach jährlichem Qualitätsbericht

Sozialminister Buchinger gefordert, Arbeiten aufzunehmen

Wien, 09. Oktober 2007 (ÖVP-PK) „Der gestern bekannt gewordene Pflegeskandal im Geriatriezentrum Liesing bestätigt, dass die Umsetzung des von der ÖVP geforderten jährlichen Qualitätsberichts für Pflegeheime höchste Dringlichkeit hat. Sozialminister Buchinger ist deshalb gefordert, über die Einsetzung eines solchen Pflegeberichts die Arbeiten aufzunehmen und umzusetzen“, so ÖVP-Sozialsprecher Werner Amon. ****

Amon betont, dass ein generelles Misstrauen gegenüber Pflegeheimen nicht angebracht ist, dass aber solche Fälle, wie in Wien Liesing, vermeidbar sind. „Eine Qualitätsbeurteilung von Pflegeheimen verstärkt die Prävention einerseits, und bringt einheitliche Qualitätsstandards andererseits. „Der Fall in Wien Liesing zeigt, es gibt überall schwarze Schafe. Daher macht es Sinn, präventiv tätig zu sein um solche Fälle so gut wie möglich zu verhindern“, erklärt der ÖVP-Sozialsprecher. Der Sozialminister soll, so Amon, Vorschläge für die Umsetzung eines jährlichen Pflegeberichts vorlegen, „und zwar rasch. Denn die Menschen in den Heimen haben keine Zeit, ewig darauf zu warten“.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002