RFW-LO Fischer fordert sofortige Abschaffung der Werbesteuer!

Versprechen des Finanzministers wurde in den Finanzausgleichsverhandlungen wieder nicht umgesetzt.

Wien (OTS/RFW) - Mit Bedauern muss er zur Kenntnis nehmen, dass
das Versprechen des ÖVP Finanzministers Molterer, die wettbewerbsverzerrende Werbesteuer endlich abzuschaffen, in den Finanzausgleichsverhandlungen mit den Ländern, nicht eingelöst wurde, so der RFW-Landesobmann, Wirtschaftskammervizepräsident Ing. Edi Fischer, in einer Aussendung.

Fischer dazu: "Faktum ist, dass das Festhalten an der Werbesteuer der Wirtschaft schadet. Die Streichung der Werbesteuer würde nämlich das BIP um 110 Mio. Euro erhöhen und damit zusätzlich 650 Arbeitsplätze schaffen, so die Beurteilung der Branche. Ich verstehe nicht, dass der Bund den Wegfall der Erbschafts- und Schenkungssteuer offenbar verkraften kann, bei der Werbesteuer aber keine Chance sieht, diese endlich abzuschaffen, zumal das Geld ohnehin im Wirtschaftskreislauf verbleibt."

Wir reden von einem Netto-Einnahmeausfall bzw. von einer Nettoinvestition des Staates in den Standort Österreich von 60 Mio. Euro, die volkswirtschaftlich wirklich Sinn machen, betont Fischer. Daher verstehe er nicht, dass der Finanzminister an dieser willkürlichen Strafsteuer, die den Medienstandort gefährdet, festhalte. Die Werbebranche setzt in Österreich rund 3 Milliarden Euro um und beschäftigt ca. 500.000 Mitarbeiter. Sie hat es nicht verdient, dass sie vom Finanzminister auf die Steuerreform 2009 vertröstet wird, schließlich behindert diese Steuer nicht nur die Branche, sondern schädigt die Gesamtwirtschaft, die auf die Vermarktung ihrer Produkte setzt, so der RFW-Landesobmann, VP Ing. Fischer, abschließend. (Ende)mb

Rückfragen & Kontakt:

Bundespressereferent
Mag.Michael Brduscha
00436643384704
vorarlberg@rfw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001