Klement: Haiders mediale Ortstafel-Propaganda völlig unglaubwürdig

Nur FPÖ Kärnten verfolgt in Ortstafelfrage konsequente Linie

Wien (OTS) - "In der Kleinen Zeitung vom 7. Oktober stellt Landeshauptmann Haider einmal mehr fest, es werde zu keiner weiteren Aufstellung zweisprachiger Ortstafeln in Kärnten kommen", zitiert der stellvertretende Landesparteiobmann der Kärntner FPÖ NAbg Karlheinz Klement. "Dasselbe Versprechen gab der Herr Landeshauptmann bereits im Jahr 2005 ab", erinnert Klement. "Dennoch kam es in Folge zur Aufstellung zweisprachiger Ortstafeln."

Nach dem bewährten Muster: Ich bin da, ich bin weg, ich bin wieder da! habe der Landeshauptmann auch in dieser für die Kärntner Bevölkerung so wichtigen Frage jede Glaubwürdigkeit eingebüßt, erklärt Klement. "Es war und ist einzig der FPÖ vorbehalten, in der Ortstafelcausa eine konsequent ablehnende Linie im Sinne der Kärntner zu verfolgen. Was wir sagen, hält, egal aus welcher Richtung der Wind weht. Jörg Haider dagegen sagt A und tut B. Schön, wenn er dabei, wie jetzt, FPÖ-Forderungen übernimmt. Verantwortungsvolle Landespolitik aber sieht anders als die von Jörg Haider praktizierte Sprunghaftigkeit aus."

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0010