ÖVP: Maßnahmen für Jugendliche gegen Abhängigkeit

Wien (OTS) - Angesichts einer ständig zunehmenden Abhängigkeit junger Menschen, im besonderen gegen Drogen, Sex, Kaufrausch und Spielsucht, seien eine Vielzahl von Maßnahmen nötig, stellten GR Karin Praniess-Kastner und GR Ines Anger-Koch am Montag in einem Pressegespräch der Wiener ÖVP fest. Wie sie begründeten, würden u.a. 10 Prozent der 15-16jährigen SchülerInnen zumindest gelegentlich Cannabis konsumieren. 30 Prozent trinken mindestens einmal pro Woche, 64 Prozent der 14-15jährigen hätten schon einmal geraucht und in Österreich seien 50.000 Personen internetsüchtig, jeder dritte Zugriff betreffe eine Sexseite. Weiters seien 60.000 ÖsterreicherInnen spielsüchtig.

Die ÖVP spricht sich auf Grund ermittelter Daten für eine stärkere Zusammenarbeit der Stadt Wien mit Schulen, Freizeit- und Ferienbetreuungseinrichtungen aus. Das Jugendschutzgesetz gehöre im Bezug auf Alkoholkonsum vereinheitlicht, nötig sei auch ein Kontroll-Warnsystem für alle Supermärkte. Im Bezug auf Drogen wären eine Verstärkung und Modifizierung von angepassten Hilfen im niederschwelligen Bereich der richtige Weg. Schließlich forderten die Mandatarinnen u.a. einen Ausbau der SchuldnerInneberatung, ein Netz an Beratungseinrichtungen und zusätzliche Informations- und Präventionsmaßnahmen.

Weitere Informationen: ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien, Tel.:
4000/81 913, E-Mail: gerhard.zeinitzer@oevp-wien.at , im Internet:
www.oevp-wien.at/

(Schluss) ull/

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Peter Ullmann
Tel.: 4000/81 083
E-Mail: peter.ullmann@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0015