Eder: Neues Führerscheingesetz bringt mehr Verkehrsicherheit

Maßnahmen gehen in die richtige Richtung

Wien (SK) - SPÖ-Verkehrssprecher Kurt Eder zeigt sich erfreut über die erzielte Einigung über eine Novelle des Führerscheingesetzes. "Das neue Gesetz ist absolut zu begrüßen, da es genau bei jenen Delikten ansetzt, die die Ursache für die schwersten Verkehrsunfälle sind", so der SPÖ-Verkehrsprecher am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. So werde etwa bei einer Überschreitung der Promillegrenze von 0,5 bis 0,8 Promille beim ersten Mal eine Strafe und Nachschulung fällig und beim zweiten Mal der Führerschein entzogen. ****

Weiters hob Eder die Erhöhung der Strafen bei Telefonieren mit Handy am Steuer von 25 auf 50 Euro hervor. Zudem werde Geschwindigkeitsüberschreitungen um 30 km/h zukünftig mit mindestens 72 Euro geahndet. Damit können in Zukunft auch ausländische Raser zur Kasse gebeten werden. "All diese von Verkehrsminister Faymann initiierten Maßnahmen gehen genau in die richtige Richtung und sind ein ganz wichtiger Beitrag zu mehr Verkehrsicherheit und zur Senkung der Zahl der Verkehrstoten", erklärte Eder abschließend. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0014