Buchinger: Verstärkte Kooperation bei Freiwilligenarbeit mit Italien

Treffen mit italienischem Amtskollegen Ferrero

Rom/Wien (BMSK) - Bei einem bilateralen Treffen mit seinen italienischen Amtskollegen Paolo Ferrero standen Fragen der europäischen Sozialpolitik und ein Austausch über die Freiwilligenpolitik in beiden Ländern im Mittelpunkt. Buchinger und Ferrero waren sich einig, dass bei der Ende dieses Jahres anstehenden Revision des Lissabonprozesses, die soziale Dimension Europas gestärkt werden müsse. "Die Armutsvermeidung muss europaweit verstärkt werden. Vor allem ist der Fokus noch intensiver auf Kinderarmut zu richten. Mein italienischer Amtskollege und ich teilen die Ansicht, dass die Thematik der Pflege in allen europäischen Ländern in den nächsten Jahren zu einer zentralen Herausforderung werden wird und es daher zu einer europaweiten Zusammenarbeit in Pflegefragen kommen muss", erklärte Sozialminister Erwin Buchinger nach dem Treffen in Rom.****

Anlass des Treffens Buchinger-Ferrero war ein Erfahrungsaustausch zur Freiwilligenpolitik. "Italien hat interessante Ansätze und Projekte bei der Freiwilligenarbeit. Einige Elemente sind auch sicher in Österreich praktikabel. Ich habe daher einen best-practice Austausch angeregt, um voneinander lernen zu können. Österreich und Italien werden in den nächsten Monaten einige bilaterale Projekte im Bereich der Freiwilligenpolitik auf den Weg bringen", kündigte Sozialminister nach dem Treffen in Rom an.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Soziales und Konsumentenschutz
Mag. Oliver Gumhold
Pressereferent-Öffentlichkeitsarbeit
Büro des Sozialministers
Tel. (01) 71100-2269
www.bmsk.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001