Keck: Tierschutzbilanz der SPÖ-geführten Regierung hervorragend und vorbildlich

SPÖ setzt sich für eigenen Rechtsstatus für Tiere ein

Wien (SK) - "Die bisherige Bilanz der SPÖ-geführten Regierung in Sachen Tierschutz ist hervorragend", bekräftigte SPÖ-Tierschutzsprecher Dietmar Keck anlässlich des morgigen Welttierschutztages. Mit Maßnahmen wie der Bündelung der Tierschutzagenden im Gesundheitsministerium sowie des auf Initiative der SPÖ beschlossenen Importverbots von Robbentierprodukten seien bemerkenswerte Fortschritte gelungen. "Besonders vorbildlich jedoch ist", so Keck am Mittwoch gegenüber dem Pressedienst, "die Novellierung des Tiertransportgesetzes, das zu ganz konkreten Verbesserungen des Transportes von Tieren führt und dementsprechend auf weltweite Anerkennung gestoßen ist." ****

Für die nächsten Monate kündigt Keck weitere Schritte zur Optimierung des Tierschutzes an. "Wir wollen die Initiativen gegen den illegalen Import und Verkauf von Hundewelpen verstärken, ein Verbot der Käfighaltung von Kaninchen im gewerblichen Bereich - analog zur Hühnerhaltung - erwirken, sowie den EU-Förderungsstopp von grenzüberschreitenden Schlachttiertransporten vorantreiben", konkretisierte der SPÖ-Tierschutzsprecher. Vor allem aber setze sich die SPÖ für die Schaffung eines eigenen Rechtsstatus für Tiere ein. "Eine Änderung des entsprechenden Gesetzespassus wäre ein großer Wurf im Sinne eines aktiven Tierschutzes", so Keck abschließend. (Schluss) sl/mm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010