Steirischer Landesrat Hirt (SP) fordert Rauchverbot im Auto mit Kindern.

Der streitbare Gesundheitsexperte im NEWS- Interview: "Kinder, deren Eltern im Auto rauchen sind die hilflosesten Opfer der Nikotinsucht."

Wien (OTS) - In der morgen erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins NEWS fordert der steirische SP-Gesundheitslandesrat Helmut Hirt ein Rauchverbot im Auto, für den Fall das Minderjährige mit an Bord sind. Der Politiker begründet seinen Vorschlag im NEWS- Interview schlüssig anhand einer aktuellen US-Studie: "Die Passivbelastung durch Feinstaub steigt durch den Rauch einer einzigen Zigarette im Auto auf 272 Mikrogramm pro Kubikmeter." Die gesundheitsschädliche Grenze liege aber - besonders bei Kindern - schon im Bereich von 40 Mikrogramm Feinstaub.

Hirt wehrt sich gleichzeitig dagegen, schon wieder einen Angriff auf die Raucher gestartet zu haben: "Wenn jemand allein im Auto raucht, ist das seine Sache. Aber Kinder, deren Eltern im Auto rauchen, sind die hilflosesten Opfer der Nikotinsucht."

Hirt führt in NEWS weiters an, dass etwa in den italienischen Nichtrauchergesetzen ein Passus existiert, der den Bruch des Rauchverbots in Anwesenheit von Schwangeren und Kindern mit der doppelten Strafe belegt.

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0002