ÖGJ-Michlmayr: Bartenstein soll nicht aus der Reihe tanzen

Sozialpartnerpaket muss rasch umgesetzt werden

Wien (ÖGJ/ÖGB) - "Der Wirtschaftsminister soll das Sozialpartnerpaket rasch umsetzen und nicht schon wieder aus der Reihe tanzen", kritisiert der Vorsitzende der Österreichischen Gewerkschaftsjugend (ÖGJ), Jürgen Michlmayr, Wirtschaftsminister Bartenstein, der noch immer dem alten Denken verhaftet ist und den Arbeitsmarkt für Fachkräfte bereits 2009 öffnen will, statt in Österreich verstärkt Lehrlinge auszubilden und Arbeitslose bestens zu qualifizieren.++++

"Insgesamt ist das Sozialpartnerpaket ein großer Schritt in die richtige Richtung. Es muss daher rasch umgesetzt werden", fordert Michlmayr. Allerdings ist der ÖGJ-Vorsitzende mit der vorgesehenen Lehrlingskündigung "nicht wirklich glücklich". Michlmayr: "Hier wird es auf die Praxis ankommen. Die vorgeschlagene Medidation sowie die Garantie der Weiterführung der Lehre in einem Ausbildungszentrum dürfen nicht dazu führen, dass das Feuern von Lehrlingen noch weiter zunimmt." Rund ein Viertel der Lehrverträge werde jetzt bereits vor dem Ende der Lehrzeit aufgelöst. Allzu oft unter dem Titel "einvernehmlich".

Umso mehr begrüßt der ÖGJ-Vorsitzende die geplanten Maßnahmen zur Umsetzung der im Koalitionsvertrag versprochenen Ausbildungsgarantie für alle unter 18-Jährigen. "Das Maßnahmenpaket beinhaltet wichtige Vorschläge für die Zukunftsfähigkeit der beruflichen Ausbildung", so Michlmayr, der dabei insbesondere die Erhöhung der Ausbildungsplätze bei den selbstständigen, überbetrieblichen Einrichtungen hervorhebt und die Schaffung der Implacement-Stiftungen im Rahmen des AMS begrüßt.

Die Umwandlung des Blum-Bonus in die so genannte Zukunftsförderung sieht Michlmayr ebenso positiv, da damit endlich die von der ÖGJ lange geforderte Abkehr vom reinen Gießkannenprinzip umgesetzt wird. "Die Bindung der Auszahlung an die Einhaltung von Qualitätskriterien in der Lehre ist ein wichtiges Signal für Auszubildende und AusbildnerInnen", so Michlmayr: "Damit wird signalisiert, dass die Ausbildungsförderung von Lehrlingen eine umfassende Qualifikationsmaßnahme für junge Menschen und kein Körberlgeld für die Lehrherren ist."(ff)

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Franz Fischill
Tel. (++43-1) 534 44/510 oder 0664/814 63 11
Fax.: (++43-1) 533 52 93
http://www.oegb.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002