Stadlbauer: Fristenregelung bleibt unangetastet

Wien (SK) - Eine klare Absage an die Vorschläge der ÖVP-Perspektivengruppen zur Fristenregelung erteilte SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin und Nationalratsabgeordnete Bettina Stadlbauer. Wir lassen nicht zu, dass durch zusätzliche Auflagen die ÖVP an der Fristenregelung rüttelt, meinte Stadlbauer. "Was die ÖVP im Auge hat richtet sich klar gegen die Frauen und ihr Selbstbestimmungsrecht". ****

Eine verpflichtende Bedenkzeit zwischen Beratung und Durchführung kann dazu führen, dass Fristen nicht eingehalten werden können. "Die ÖVP will mit allen Mitteln den Schwangerschaftsabbruch erschweren und die Frauen mit verpflichtenden Maßnahmen zusätzlich quälen. Natürlich kann der oder die beratende Arzt oder Ärztin auch den Schwangerschaftsabbruch durchführen. Warum soll hier ein bestehendes Vertrauensverhältnis nicht respektiert werden?", so Stadlbauer am Mittwoch gegenüber dem Pressedienst der SPÖ.

Wir wissen, dass die Beratung die die ÖVP im Auge hat, nicht objektiv ist. Die angedachte Motivforschung sei überhaupt eine Zumutung meinte Stadlbauer. "Frauen werden dadurch in einer für sie schwierigen Situation gequält."

Außerdem habe die ÖVP die Angstmache der LebensschützerInnen, dass es in Österreich ebensoviele Geburten wie Abtreibungen gebe, unhinterfragt übernommen.

Einzig die "detaillierte und wissenschaftlich fundierte Aufklärung bereits in den Schulen betreffend Sexualpraktiken, Verhütungmöglichkeiten, Schwangerschaft und Reproduktion" sei zu begrüßen. "Hoffentlich hat die ÖVP hier keine Moraltheologie unter dem Motto 'Sex nach der Ehe und dann zur Fortpflanzung' im Sinn", gab sich Stadlbauer noch vorsichtig. Aber wenn die ÖVP einsieht, dass sowohl in Aufklärung als auch im leichten Zugang zu Verhütungsmitteln etwas getan werden muss, dann ist das positiv. Stadlbauer erinnerte in diesem Zusammenhang abschließend an die Forderung der SPÖ an die Gratis-Abgabe von Verhütungsmitteln, die Pille auf Krankenschein sowie die rezeptfreie Abgabe der Pille danach. (Schluss) up/mm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002