"Vorarlberger Nachrichten" Kommentar: "Gut gemeint" (Von Kurt Horwitz)

Ausgabe vom 01.10.2007

Wien (OTS) - Die Regierung hat es so verordnet: Seit heute fahren wir mit Benzin, dem Biosprit beigemischt wurde. "Erneuerbare Energie" heißt das Schlagwort, unter dem dieser Unsinn steuerlich gefördert wird.
Inzwischen winken selbst die Grünen und die meisten Umweltschutzorganisationen ab: Für die Produktion in industriellem Maßstab werden Unmengen von umweltschädigendem Dünger auf die Felder geschüttet. Der Transport von Biosprit über hunderte, manchmal sogar tausende Kilometer in Tankwagen ist die reinste Energieverschwendung. Erdöl kommt dagegen umweltschonend und vergleichsweise billig durch Pipelines.
Nur die Bauern freuen sich: Seit aus ihren Ackerfrüchten Treibstoffe und nicht Lebensmittel gemacht werden, sind die Preise für Weizen und Mais explodiert. Die österreichische "Agrana" nimmt ihr eben fertig gestelltes Werk in Niederösterreich deshalb gar nicht erst in Betrieb, sondern importiert Biosprit aus Ungarn.
Den Steuerzahler kommt das teuer: Die Mineralölsteuer musste gesenkt werden, damit der Benzinpreis nicht explodiert. Trotzdem haben die Ölkonzerne den Treibstoff still und leise verteuert.
Wie in so vielen Fällen gilt also auch beim Biosprit: Gut gemeint ist noch lange nicht gut gelungen.

Rückfragen & Kontakt:

Vorarlberger Nachrichten
Chefredaktion
Tel.: 0664/80588382

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVN0001