Öffentliches Mitleid für Frankenburger Familie ist zuwenig

Frais: "Minister Platter muss unmenschliche Auslieferung durch Weisung stoppen!"

Linz (OTS) - Klubobmann Dr. Karl Frais fordert Innenminister
Platter auf, das laufende Behördenverfahren gegen die Familie Zogaj aus Frankenburg unverzüglich zu stoppen. Dieses öffentliche Schauspiel, ein Akt unmenschlicher Vorgehensweise, habe ein unerträgliches Maß erreicht. "Öffentliches Mitleid für die in Frankenburg verbliebene Mutter und die verschwundene 15-jährige Tochter Arigona ist zuwenig, jetzt hat der Staat ein Zeichen der Menschlichkeit zu setzen. Deshalb fordere ich Platter auf, an die Behörden eine Weisung zu erteilen, damit die Abschiebung der Mutter zunächst auf jeden Fall außer Kraft gesetzt und der Tochter gleichzeitig ihre Rückkehr zur Mutter ermöglicht wird," betont Frais. Schließlich habe Minister Platter dafür zu sorgen, dass nicht formal nach den Kriterien eines verbesserungswürdigen Gesetzes vorgegangen, sondern die dauerhafte Integration der Familie Zogaj in Frankenburg ermöglicht werde. Dazu gehöre auch, dass die bereits abgeschobenen Familienmitglieder nach Österreich zurückkehren können.

"Die Öffentlichkeit darf nicht wegsehen, wenn sich solche Szenen in unserem zivilisierten Österreich abspielen. Grundsätzlich sollte bis zur Vorlage eines neuen Gesetzes von derart unmenschlichen Aktionen gegenüber Familien Abstand genommen werden, wenn die Eltern beruflich integriert und die Kinder in ihrem schulischen wie privaten Umfeld ebenfalls vollständig die Gesellschaft eingebunden sind", betont der SPÖ-Klubobmann abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Medienservice
Silvia Reisinger
Tel.: 0664/46 20 113

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40002