Flüchtlings-Benefiz-Fußball: Managementroutine siegt über jugendlichen Elan

Wien (OTS) - Mit einem Sieg der routinierten Manager endete das erste Benefiz-Fußballtournier connecting people, das auf Initiative der Asylkoordination und österreichischen Spitzenmanagern veranstaltet wurde. Das Reiwag-Team von Viktor Wagner konnte sich mit dem Punktemaximum gegen die erste Mannschaft jugendlicher Flüchtlinge aus dem Projekt connecting people durchsetzen. Auf den Rängen folgten das zweite Team der Flüchtlingsinitiative von der Mannschaft Reiwag 2.

Unterstützt wurde das Fußballtournier durch eine gemeinsame Spende der Top-Manager von 1000 Euro, mit denen ein Computerführerschein-Kurs für einen jugendlichen Flüchtling finanziert wird. Generaldirektor-Stellvertreter Franz Baumann der UNO in Wien stellte für die Jugendlichen fünf Computer zur Verfügung. Weitere Sachspenden kamen vom Verbund-Konzern und vom Österreichischen Verkehrsbüro. Der Präsident des Vienna-Fußballvereins stellte kostenlos den Fußballplatz zur Verfügung.

Einmal mehr hat der Fußball seine völkerverbindende Wirkung eindrucksvoll zeigen können", sagte Reiwag-Chef Viktor Wagner, der auch die hohe Fairness der Partien hervor hob.

Connecting peolpe ist ein Projekt des Vereins Asylkoordination, das Patenschaften für jugendliche unbegleitete Flüchtlinge in Österreich vermittelt.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Viktor Wagner, Reiwag Facility Management Gmbh, Tel.: 523 93 00
Veronika Krainz, connecting people, Tel. 532 12 91

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KOP0001