Karas: Europa wieder zum Projekt der Jugend machen

Junge ÖVP soll erneut zur Speerspitze der europäische Idee werden

Alpbach, 29. September 2007 (ÖVP-PD) "Macht Europa und die europäische Idee wieder zu einem Projekt der Jugend", fordert Othmar Karas, ÖVP-Delegationsleiter und Vizepräsident der EVP-ED Fraktion im Europäischen Parlament, heute die Delegierten des Bundestages der Jungen ÖVP in Alpbach auf, die Chancen der Europäischen Union positiv anzunehmen und zu einem Kernanliegen der Jungen ÖVP zu machen. "Die EU ist ein junges und erfolgreiches Projekt der Zukunft, nicht der rückwärtsgewandten Vergangenheit. Stark, frisch und politisch - das ist nicht die Junge ÖVP, sondern auch die europäischen Idee. Entwickeln wir sie gemeinsam weiter", so Karas in seiner Rede vor dem Bundestag. ****

Karas, selbst von 1981 bis 1990 Bundesobmann der Jungen ÖVP, forderte den Ausbau der politischen Beteiligungsmöglichkeiten der Jugend am europäischen Projekt: "Europa gelingt nur dann, wenn wir uns alle dafür einsetzen. Der europäische Integrationsprozess muss von den Bürgern und vor allem der Jugend aktiv mitgetragen werden", betonte Karas. Das beginne mit einer intensiveren Auseinandersetzung der Schülerinnen und Schüler mit Europa. "Jeder Schüler, jede Schülerin sollte mindestens einmal die EU-Institutionen in Brüssel besucht haben. Ich werde mich daher für mehr Förderungen für Schulreisen zum Europäischen Parlament einsetzen."

Der ÖVP-Delegationsleiter im Europäischen Parlament forderte auch die Initiierung eines Projektes 'Schüler erforschen Europa', bei in Form von Fachbereichsarbeiten erforscht und dokumentiert werde solle, wo überall in ihrer unmittelbaren Umgebung die EU in Form von Förderungen beteiligt ist. "Setzen wir einen bewussten Kontrapunkt und zeigen wir auf, wo überall in Österreich Europa begreifbar und erlebbar ist. Wer sich nur auf kleinformatige Informationen verlässt, wird nie den großen Horizont erleben können, den die europäische Idee gerade der Jugend bietet", sagte Karas.

Karas erinnerte die Delegierten des Bundestages daran, dass die europäische Idee immer Gegenstand der politischen Auseinandersetzung zwischen den Jugendorganisationen von ÖVP und SPÖ gewesen sei. 1985 hatte die Junge ÖVP unter dem damaligen Bundesobmann Karas einen Beschluss zum EU-Beitritt Österreichs gefasst, der dann im Dezember 1985 Gegenstand des ersten diesbezüglichen parlamentarischen Antrags im Nationalrat war und 1987 zur ausdrücklichen Erwähnung der Perspektive eines EU-Beitritts im Koalitionsübereinkommen zwischen ÖVP und SPÖ führte. "Die Junge ÖVP war der Motor des österreichischen Europakurses. Die Sozialistische Jugend mit ihren Spitzenfunktionären Cap und Gusenbauer war die Bremse. Auch heute muss die Junge ÖVP wieder an der Spitze derjenigen stehen, die Europa als Chance für unser Land und unsere Jugend nutzen wollen", sagte Karas abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Philipp M. Schulmeister, EVP-ED Pressestelle, Tel.:
+32-475-790021 (philipp.schulmeister@europarl.europa.eu)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002