Cortolezis-Schlager: SPÖ streut Menschen Sand in die Augen

Über Lehrer, Eltern und Schüler darf nicht drüber gefahren werden

Wien, 29. September 2007 (ÖVP-PK) “Die lautstarke Kritik von Seiten der AHS-Lehrer gegen die ‘Neue Mittelschule’ kommt nicht von ungefähr. Die SPÖ setzt bewusste Fehlinterpretationen und streut den Menschen Sand in die Augen. Ein Drüber fahren über Lehrer, Eltern und Schüler wird es mit der ÖVP nicht geben“, so die Leiterin der ÖVP-Perspektivengruppe „Bildung“, Katherina Cortolezis-Schlager, in Richtung SPÖ-Bildungssprecher Niederwieser. ****

Cortolezis-Schlager appelliert an die SPÖ, „nicht um den heißen Brei zu reden. Die Vorschläge der SPÖ zielen darauf ab, AHS, Hauptschulen oder auch Sonderschulen abzuschaffen. Die Kinder
dieser Schultypen sitzen dann alle in ein und derselben Klasse.
Wenn die SPÖ das will, dann soll sie das auch ganz klar sagen“.

Die Position der ÖVP sei unmissverständlich: „Erstens Evaluierung bestehender vor Einrichtung neuer Schulversuche – und zweitens sind verschiedene Standortmodelle ausschließlich im Zuge von Schulversuchen vorstellbar“, so Cortolezis-Schlager und abschließend: „Zudem darf an der Mitbestimmung von Lehrern, Eltern und Schülern nicht gerüttelt werden.“

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001